Hey, ich bin Lori und die Frau hinter den Bildern. Die Liebenden ist mein Herzensprojekt, denn für mich bedeutet es Liebe, Lebensfreude, neue Freundschaften, große Gefühle und mehr von der Welt zu sehen.

Über sich selbst etwas zu sagen ist ja nicht ganz einfach. Selbst, wenn man ehrlich zu sich ist, fehlt einem ja trotzdem der Blick von außen. Wie sehe ich mich und wie nehmen mich Andere war? Deshalb hab ich einfach mal meinen Mann gefragt, wie er mich beschreiben würde. Wenn jemand alle meine Facetten kennt, dann ist er es. Auch die nicht ganz so Glanzvollen.

 

„Intelligent, schön, albern, selbstkritisch, sehr selbstkritisch, sensibel, talentiert, perfektionistisch, verrückt, sprunghaft und zielstrebig.“

 

 

Ich selber würde noch zurückhaltend, nachdenklich, fröhlich, manchmal sehr schlagfertig und mitfühlend hinzufügen wollen. Wie viele  Menschen, bin ich voller Gegensätze und Grauzonen. Ein Leben braucht die Höhen und die Tiefen, um ein Gutes zu sein. Es sind die leisen Momente am Lagerfeuer, wenn alle ins Feuer schauen und keiner ein Wort sagt. Ebenso die Lauten, wenn der Bass den Boden vibrieren lässt, unser Herzschlag folgt und das Festival beginnt. Am Liebsten bin ich draußen in den Wäldern und am Meer. Ich lebe zwar in der Großstadt, bin aber im Herzen ein Landmensch. Raues, felsiges Nordland. Kann man im Herzen ein Nordlicht sein? Wenn ja, dann bin ich es ganz sicher!

Am Liebsten habe ich kleine, intime Hochzeiten. Menschen, die sich nicht von Konventionen verschrecken lassen. Die genau so feiern, wie es am Besten zu ihnen und ihrem Leben passt. Lockere Sommerfeste auf dem Land, Trauungen im Leutturm oder ganz still und heimlich zu Zweit. Eben fernab vom Standart.

Genau so habe ich 2016 meinen Lieblingsmenschen geheiratet. Auf einem Gut in Brandenburg mit 30 unserer liebsten Freunde und Verwandten. Cocktails unter den Apfelbäumen, dazu ein Gitarrenspieler und Gespräche bis tief in die Nacht. Lagerfeuer. Barfuß und ohne Zwänge.

Heute leben Marius, ich und unsere zwei Luchskatzen in einem schönen Altbau in Berlin –  Spandau. Ich studiere an der Universität der Künste  und habe dort meinen Master in Kunst und Pädagogik gemacht. Seit 2017 arbeite ich selbstständig als Hochzeitsfotografin.

 

Die-Liebenden-alternative-Hochzeitsfotografie-Illustration-Tin.Eller-Design-Kerstin-Breuller

Lauter Fakten über mich


• isst das Eiweiß lieber als das Gelbe vom Ei • ihr Popcorn ist oft alle eh der Film beginnt • war schon dreimal auf Island bevor es angesagt war • einer der Spitznamen ist „kleine Omi“ weil sie oft schon um 22Uhr im Bett liege • zu jeder Uhrzeit ein Frühstücksfan • moderner Spießer • hat eine Spotify Playlist die „Lieder-die-cool-sind-aber-deren-Namen-ich-vergesse“ heißt • fässt einfach alles an • wirklich alles • war Bogenschütze • hat mal 90 Euro für 3 Gläser O-Saft bezahlt • hört (fast) alles von Techno, über Jazz bis Metall • trinkt keinen Alkohol • nein wirklich nie • angehender Cineast und Serienjunkie • fährt gern Motorrad aber hasst das Autofahren • hat sich mal beim Tauchen im Roten Meer verbrannt • liebt To-Do-Listen so sehr, dass sie fertige Punkte manchmal dazu schreibt um es nochmal abhacken zu können • hat ihre gesamten Lateinkenntnisse verlernt • dafür kann sie ein italienisches Weihnachtsgedicht aus der 7. Klasse noch auswendig • liebt Bierbrezelkaramell • kauft im Sommer kiloweise Erdbeeren bei Karl • bekommt, wenn sie müde ist, manchmal einen Lachflash • hat eine Rechtschreibstörung • ihre Katzen heißen Skadi und Elda •  ist kurzsichtig •  knabbert an der Oberlippe • hat einen Onkel Wookiee • hat einen Nasenring • aber kein Tattoo • schnallt sich selbst fürs Umparken des Autos an • bastelt gern • war mal professioneller World-of-Warcraft Spieler • trägt gerne Schwarz • ist in Bayern geboren  • liebt Marius